LNT Jena Woche Erfolgreich

Die letzte Woche des LNT war ein großer Erfolg,
Sie haben schöne Segeln die ganze Woche und viel Spaß.
Hier können Sie ein paar schöne Fotos von der letzten Woche zu sehen.

1. Tag: Sonntag, 24. Juli

Am Sonntagmorgen gab es eine herzliche Verabschiedung durch Verwandte, Sponsoren und Mitglieder des Faschingsvereins LNT bei bestem Sonnenschein.

Die lange Busreise in die Niederlande überstanden alle gut. Bei der Ankunft im Hafen von Lelystad regnete es in Strömen. Nichtsdestotrotz nahmen wir unser Schiff, die „Vrijheid“ bei bester Laune in Besitz. Der Skipper Nico begrüßte seine Mannschaft. Nach einem leckeren Abendbrot fielen alle müde und zufrieden in ihr Kojen.

2. Tag, Montag, 25. Juli

Wider Erwarten begrüßte uns der nächste Morgen mit Sonnenschein. Nach einer ersten kurzen Segeleinweisung stachen wir in See. Die leichte Flaute konnten die Kinder für eine Speedbootfahrt nutzen. Das machte allen riesigen Spaß. Gegen 14 Uhr verließen wir durch die Schleuse bei Enkhuizen das Markermeer und schipperten weiter ins Ijsselmeer. Die Flaute blieb uns treu und deswegen „dieselten“ wir bis zum ersten Etappenziel, in die Stadt Medemblik. Vor dem Abendbrot mit Thüringer Bratwüsten nutzte die Crew die Zeit zum ersten Landgang. Der Abend endete mit viel Spaß und Spiel.

3. Tag, Dienstag, 26. Juli

Noch vor dem Frühstück starteten wir in Richtung Steven-Sluisen. Mit ablaufendem Wasser nahmen wir Kurs auf die westfriesische Insel Texel im Wattenmeer. Mit großer Begeisterung setzte die Mannschaft zum ersten Mal die Segel. Kaum im Hafen angekommen, wechselten wir von der „Vrijheid“ auf den Krabbenkutter. Mit großen Augen bestaunten die Kinder Seehunde und die weiteren Meeresbewohner, die der Krabbenkutter mit seinem Netz an Bord holte. Der Höhepunkt war das Essen der frisch gekochten Krabben. Anschließend wurde Ort erkundet, die Kinder nahmen den Kinderspielplatz in Besitz. Nach einem kurzweiligen Abend fielen alle kaputt, aber mit vielen Eindrücken ins Bett.

4. Tag, Mittwoch, 27. Juli

Wie bestellt, wecken uns die Sonnenstrahlen am Mittwochmorgen. Nach einem ausgiebigen Frühstück satteln wir unsere Drahtesel und fahren quer über die Insel zur Seehund-Aufzuchtstation „Ecomare“. Das Highlight ist die Fütterung der Seerobben. John und Tobias, unsere beiden Rollstuhlfahrer, sitzen in der ersten Reihe.

Nach einem Imbiss geht es danach endlich zum langersehnten Baden an den Nordseestrand. Sonne pur, Sand, Wasser und Wellen bringen die Stimmung unserer Segelcrew zum Überschäumen. Kleckerburgen bauen, Toben, Sonnen und natürlich Baden sind für die Kinder, wie auch die Eltern die liebsten Beschäftigungen. Der Höhepunkt aber ist die Schatzsuche. Beim Sandburgbauen findet Tobias plötzlich eine uralte Schatzkarte. Nach kurzer Orientierung auf der Karte graben die angehenden Piraten den halben Strand um. Der Jubel ist groß und die Augen leuchten, als die Truhe geborgen wird. Die Stunden am Strand gehen viel zu schnell zu Ende und wir fahren wieder zurück in den Hafen.

5. Tag, Donnerstag, 28. Juli

Muskelkater und müde Knochen lassen uns am Donnerstag nur schwer aus den Kojen kriechen. Kaum gestärkt, geht ein Teil der „Segler“ von Bord und erobert den Ort. Unsere Naturfreaks satteln noch einmal das Stahlross und erkunden die Insel. Pünktlich 12.30 Uhr stechen wir in Richtung Stavoren in See. Endlich ist Segeln angesagt. Ir machen große Fahrt, bei sechs bis sieben Knoten. Die Einen sind begeistert, die Anderen kämpfen mit der Seekrankheit. Unser perfekt ausgebildetes medizinisches Personal behandelt das ebenso professionell wie alle anderen Blessuren. 19 Uhr erreichen wir unser Tagesziel, entern die Stadt, essen Kibbeling, stürmen die öffentlichen Duschen oder sind einfach nur froh, dass die Schaukelei endlich ein Ende hat.

6. Tag, Freitag, 29. Juli

Trotz bedecktem Himmel ist die Crew auf die nächsten Abenteuer an diesem Freitag gespannt. Der „Badestopp“ auf See wird wegen des Wetters auf den nächsten Tag verschoben. Der Ostwind bläst mit Stärke 4 bis 5 und trägt uns dem Ziel Enkhuizen zu. Mit fünf bis sechs Knoten und nach nunmehr 84,3 Nautischen Meilen erreichen wir unser vorletztes Etappenziel. Die Vorfreude auf den Besuch des „Zuiderzee-Museums“ lässt der Reisegruppe „Sailing Kids des LNT“ kaum Zeit zum Mittagessen.

Das Leben der Region der Zuiderzee vor mehr als 100 Jahren wird wieder lebendig. Seiler, Käser, Segel- und Reusenmachen zeigen ihre Künste, aber auch die Schule, Trachten und Kinderspiele begeistern alle. Nach einem ausgiebigen Stadtbummel pflastermüde, erschöpft und mit Souvenirs bepackt, geht es zurück an Bord. Mit vielen neuen Eindrücken sinkt die Crew nach dem Abendbrot in ihr Kojen.

7. Tag, Samstag, 30. Juli

Nach einem ausgiebigen Landgang hissten wir gegen 13.00 Uhr die Segel und nahmen Kurs auf den Heimathafen Lelystad. Bei gutem Wind verging die Zeit viel zu schnell. Unter Deck feierten wir Weihnachten. Nach ersten skeptischen Blicken schmeckte der Stollen und der Glühwein trotz der falschen Jahreszeit. Der Weihnachtsmann hatte den Weg zu uns nicht gefunden und so gab es keine Geschenke. Kurz vor dem Hafen wurden die Segel letztmalig eingeholt und der Anker geworfen. Die kleinen Piraten an Bord hatten sich gut vorbereitet und so waren unser Kapitän Nico und der Schiffsarzt überrascht, als sie von den Sailing Kids überwältigt und gefesselt wurden. Nur mit einer großen Portion Eis konnte sie sich schließlich freikaufen. Trotz fehlenden Sonnenscheins nutzten einige die Möglichkeit zu einem kurzen Bad. Im Hafen angekommen wurde der Grill noch einmal aufgebaut und leckere Würstchen zubereitet. Anschließend wurden die Eindrücke der letzten Tage ausgewertet.

8. Tag, Sonntag, 31. Juli

Der letzte Tag an Bord war geprägt von Reinigungs- und Aufräumarbeiten, schließlich sollte das Schiff sauber an die nachfolgende Mannschaft übergeben werden. Als gegen 11.00 Uhr unser Bus zur Abholung vorfuhr stand alles zur Verladung parat. Dann kam die Zeit des Abschiedes. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge sagten wir auf Wiedersehen zu Nico, Wout und der „Vrijheid“. Der Bus brachte uns ohne große Verzögerungen zurück nach Jena. Auf der Rückfahrt stand für alle fest, es wird eine Sailing Kids-Tour 2012 geben.